Stadtführungen mit dem Historiker Olaf Schulze

Cannstatts Geschichte ist vielfältig und reicht weit über das Mittelalter bis in die Römerzeit zurück.

 

Als Bade- und Kurort mit seinen reichen Mineralwasservorkommen erlebte der alte Oberamtsort am Neckar im 19. Jahrhundert eine besondere Blütezeit, bis schließlich die Industrie die Oberhand gewann. 1905 gingen Cannstatt und Stuttgart eine Städteehe ein. 1933 wurde aus Stuttgart-Cannstatt Stuttgart-Bad Cannstatt.

 

Seit 2005 ist es mir ein Anliegen, den Cannstattern, den Stuttgartern und den auswärtigen Besuchern die Geschichte unserer „Stadt in der Stadt“ auf ebenso anschauliche wie unterhaltsame Weise nahezubringen.


Ich freue mich auf die Führungen und die Begegnung mit Ihnen in diesem Jahr.


Ihr Olaf Schulze

Liebe Freunde der Führungen                                                    "Cannstatts Geschichte sehen lernen"

Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie und der Verordnungen der Landesregierung vom 20. März 2020 können, wie Sie sicher verstehen werden, bis auf Weiteres, keine meiner hier und in meinem Flyer angekündigte Führungen und Stadtspaziergänge stattfinden. Wenn sich die Zeiten wieder normalisiert haben, werde ich Ersatztermine anbieten, die Sie u.a. über diese Homepage erfahren werden.

 

Bis dahin habe ich auf YouTube einen Bad Cannstatt-Blog begonnen mit kleinen, interessanten Geschichten zu Cannstatts Stadtgeschichte, zu den Friedhöfen, zu bekannten und unbekannten Cannstatterinnen und Cannstattern usf.

 

Sollte es auch mir nicht mehr möglich sein, allein durch die Stadt zu gehen und diese Filme zu drehen, wie ich es derzeit (auch auf Vorrat) tue, so werden die Themen eben zuhause anhand von Objekten oder historischen Ansichten produziert. Ich bemühe mich täglich ein neues Thema einzustellen

 

Mir ist es wichtig, dass wir außer dem natürlich zentralen Corona-Thema auch kulturell und geistig nicht völlig verarmen. Machen wir das Beste aus dieser schwierigen Situation.

 

 

Meinen Youtube Kanal

finden Sie unter "ratgeb1526".

 

Ihr Olaf Schulze,

 

Pforzheim

und Stuttgart-Bad Cannstatt,

den 20. März 2020

 


Hochwasser in Cannstatt: Ein Jahrhundert der Katastrophen

Für Cannstatt kam es im 19. Jahrhundert dick und dicker: Der Historiker Olaf Schulze erinnerte bei einem Rundgang an verheerende Überschwemmungen des Neckars. Weiter

 

Kursaal in Bad Cannstatt: Im Brunnenhof sprudelt es wieder

Historiker Olaf Schulze schlüpfte ins Gewand und die Rolle des königlich-württembergischen Stallmeisters und Kammerherrn Graf Wilhelm von Taubenheim und berichtete, wie der Cannstatter Kursaal und der Brunnenhof entstanden sind. Weiter

 

Albert Einsteins Eltern waren auch schon da

Mit einer Fülle spannender Details war ein Rundgang um den Marktplatz gespickt. Der Historiker Olaf Schulze konnte zum Auftakt seiner diesjährigen Führungsreihe mehr als 50 Teilnehmer begrüßen. Weiter

 

Neue Dauerausstellung im Stadtmuseum Bad Cannstatt: alles ist anders

„Das Schöne ist, dass die Besucher jetzt richtig was zum Schauen haben“, sagte Kurator Olaf Schulze hinsichtlich der mehr als 200 ausgestellten Objekte. Weiter

 

Ein Stück Cannstatt: Vom Kurort zum beliebten Wohngebiet

Mineralbad und Brunnen locken viele Cannstatter und Besucher in den Stadtteil Kurpark. Eigentlich müsste der Stadtteil ja „Kursaal“ statt „Kurpark“ heißen. „Wenn die Cannstatter sagen: ,Ich gehe in den Kursaal’ meinen sie damit nicht unbedingt das Gebäude, sondern auch den Park“, erklärt der Historiker Olaf Schulze. Weiter

 

Wie Asterix unter die Brücke kam: Über die Geschichte einer Skulptur in Bad Cannstatt

Nicht nur den Historiker Olaf Schulze dürfte die Skulptur bei der Hall of Fame an Asterix erinnern. Tatsächlich handelt es sich aber um die Figur ,Der Wehrstand’, die zur Ausstattung der bei Kriegsende 1945 gesprengten König-Karls-Brücke gehörte. Weiter

 

Gebäude mit Geschichte: Bahnhof und Rosensteinbrücke in Bad Cannstatt

Die Rosensteinbrücke und der Cannstatter Bahnhof wurden 2015 100 Jahre alt und bilden eine Linie von drei Gebäudegruppen: „Vom Wilhelmsplatz über den Bahnhof bis zur alten Tunnelmündung unter dem Schloss Rosenstein sind die meisten Gebäude noch im Original erhalten“, sagt Historiker Olaf Schulze. Weiter