Stadtführungen mit dem Historiker Olaf Schulze

Cannstatts Geschichte ist vielfältig und reicht weit über das Mittelalter bis in die Römerzeit zurück.

 

Als Bade- und Kurort mit seinen reichen Mineralwasservorkommen erlebte der alte Oberamtsort am Neckar im 19. Jahrhundert eine besondere Blütezeit, bis schließlich die Industrie die Oberhand gewann. 1905 gingen Cannstatt und Stuttgart eine Städteehe ein. 1933 wurde aus Stuttgart-Cannstatt Stuttgart-Bad Cannstatt.

 

Seit 2005 ist es mir ein Anliegen, den Cannstattern, den Stuttgartern und den auswärtigen Besuchern die Geschichte unserer „Stadt in der Stadt“ auf ebenso anschauliche wie unterhaltsame Weise nahezubringen.


Ich freue mich auf die Führungen und die Begegnung mit Ihnen in diesem Jahr.


Ihr Olaf Schulze

StadtAnsichten – Künstler sehen Cannstatt

Plakat StadtAnsichten - Künstler sehen Cannstatt

Die Ausstellung des Evangelischen Vereins und Pro Alt-Cannstatt wird vom 15.06.2019 bis 28.07.2019 in der Stadtmühle, Überkinger Straße 19, in Stuttgart-Bad Cannstatt gezeigt (Sa. & So. & Feiertag 14-18 Uhr).

 

Im Begleitprogramm biete ich Führungen sowie einen Vortrag an.

 

Die genauen Termine sowie weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie in dem untenstehenden Flyer.

 

 

Flyer "StadtAnsichten - Künstler sehen Cannstatt" zum Herunterladen und Ausdrucken
Flyer StadtAnsichten kl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 978.4 KB

Cannstatter Kulturmenü

Cannstatter Kulturmenü 20. Juli 2019

Das diesjährige Cannstatter Kulturmenü findet am Samstag, 20. Juli 2019, statt. Ich biete u.a.  folgende Führungen an:

10-11 Uhr: Mit "Maybach" zum Daimlerturm. Treffpunkt: König-Wilhelm-Denkmal, Kursaal Bad Cannstatt.

11.15-11.40 Uhr: Mit "Maybach" zur Ausstellung "Stadtansichten". Treffpunkt: Daimlerturm.

15-15.50 Uhr: Ausstellung StadtAnsichten. "Kleinigkeiten im Blick". Entdeckerspaziergang zur Veranstaltung "Fritz Elsas und der 20. Juli 1944" mit Wissens- und Entdeckenswertem auf dem Weg. Treffpunkt: Stadtmühle, Überkinger Str. 19.

18-18.30 Uhr Führung durch die Ausstellung "Cannstatter Frauengeschichte(n) reloaded" im Stadtmuseum Bad Cannstatt, Marktstr. 71/1.

 

Mit dem „Kulturmenü-Button“ als Eintrittskarte (5 EUR) haben Sie freien Eintritt zu allen Veranstaltungen. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Cannstatter Kulturmenüs.

Hochwasser in Cannstatt: Ein Jahrhundert der Katastrophen

Für Cannstatt kam es im 19. Jahrhundert dick und dicker: Der Historiker Olaf Schulze erinnerte bei einem Rundgang an verheerende Überschwemmungen des Neckars. Weiter

 

Kursaal in Bad Cannstatt: Im Brunnenhof sprudelt es wieder

Historiker Olaf Schulze schlüpfte ins Gewand und die Rolle des königlich-württembergischen Stallmeisters und Kammerherrn Graf Wilhelm von Taubenheim und berichtete, wie der Cannstatter Kursaal und der Brunnenhof entstanden sind. Weiter

 

Albert Einsteins Eltern waren auch schon da

Mit einer Fülle spannender Details war ein Rundgang um den Marktplatz gespickt. Der Historiker Olaf Schulze konnte zum Auftakt seiner diesjährigen Führungsreihe mehr als 50 Teilnehmer begrüßen. Weiter

 

Neue Dauerausstellung im Stadtmuseum Bad Cannstatt: alles ist anders

„Das Schöne ist, dass die Besucher jetzt richtig was zum Schauen haben“, sagte Kurator Olaf Schulze hinsichtlich der mehr als 200 ausgestellten Objekte. Weiter

 

Ein Stück Cannstatt: Vom Kurort zum beliebten Wohngebiet

Mineralbad und Brunnen locken viele Cannstatter und Besucher in den Stadtteil Kurpark. Eigentlich müsste der Stadtteil ja „Kursaal“ statt „Kurpark“ heißen. „Wenn die Cannstatter sagen: ,Ich gehe in den Kursaal’ meinen sie damit nicht unbedingt das Gebäude, sondern auch den Park“, erklärt der Historiker Olaf Schulze. Weiter

 

Wie Asterix unter die Brücke kam: Über die Geschichte einer Skulptur in Bad Cannstatt

Nicht nur den Historiker Olaf Schulze dürfte die Skulptur bei der Hall of Fame an Asterix erinnern. Tatsächlich handelt es sich aber um die Figur ,Der Wehrstand’, die zur Ausstattung der bei Kriegsende 1945 gesprengten König-Karls-Brücke gehörte. Weiter

 

Gebäude mit Geschichte: Bahnhof und Rosensteinbrücke in Bad Cannstatt

Die Rosensteinbrücke und der Cannstatter Bahnhof wurden 2015 100 Jahre alt und bilden eine Linie von drei Gebäudegruppen: „Vom Wilhelmsplatz über den Bahnhof bis zur alten Tunnelmündung unter dem Schloss Rosenstein sind die meisten Gebäude noch im Original erhalten“, sagt Historiker Olaf Schulze. Weiter